Wie alles begann

RARDUJA International begann als Initiative von Eddy Duru am 10. April 1999 als Green Foundation. Nachdem er 1996 als Migrant nach Deutschland gekommen war, sah und erlebte er, wie es ist, ohne richtige Planung in Europa zu leben. In diesen wenigen Jahren erhielt er mehrere Anrufe von nigerianischen Jugendlichen, die ihn baten, ihnen zu helfen, nach Europa zu kommen. Er beriet viele von ihnen am Telefon und ermutigte sie, sich auf das zu konzentrieren, was sie gerade taten. Er fügte hinzu, dass man sehr gut planen muss, bevor man nach Europa kommt. Eddy Duru sah die Frustration, die Enttäuschungen, die gescheiterten Träume und die Verwirrung, die viele Afrikaner in Europa überkam. Für viele Afrikaner wurde die Mission in Europa missverstanden.

Unsere Mission und Vision ist es daher, den Tod von Afrikanern in der Wüste und auf dem Mittelmeer zu verringern und auch die Altersmentalität zu ändern, dass man im Leben nur erfolgreich sein kann, wenn man nach Europa oder Amerika reist.

Overcrowded boat on the sea
Suffering people lying on the beach

Im April 2000 reiste Eddy Duru nach Nigeria und rief die Jugendlichen aus seiner Gemeinde zu einem Town Hall Meeting, um ihnen das erste Seminar/Umschulung zum Thema ungeplante Auslandsreisen / illegale Migration zu geben. Bei diesem Treffen, das von den Jugendlichen gut besucht war, traf Eddy Duru auf Männer und Frauen, die in der Vision von RARDUJA die Wahrheit fanden und sehr begeistert von der Wahrheit waren. So kam es zur Gründung von RARDUJA in Nigeria.

Der Zweck jeder Reise muss definiert werden, denn wenn der Zweck nicht bekannt ist, ist Missbrauch vorprogrammiert. RARDUJA e. V. Deutschland wurde später im Jahr 2010 in Deutschland gegründet. Der Verein wurde nach deutschem Vereinsrecht gegründet, wurde aber erst 2017 unter der Registernummer VR 5381 in das Vereinsregister des Amtsgerichts Kassel eingetragen.
Im Jahr 2011 wurde das RARDUJA Team von den nigerianischen katholischen Priestern in Deutschland zu einer der wichtigsten religiösen Organisationen eingeladen, wo der RARDUJA Leiter über Themen sprach, die die Migration, insbesondere die ungeplante Reise von Afrikanern, betreffen. Die Organisation und die Priester treffen sich einmal im Jahr in Deutschland. Es wäre sehr wichtig für uns, dass auch die Kirche diese Botschaft verbreitet, da die meisten jungen Afrikaner glauben, dass sie nur dann im Leben erfolgreich sein können, wenn sie nach Europa oder Amerika reisen. Siehe: http://www.emm-duru.com/Press_art_1.html.

Overcrowded boat with refugees capsizes

RARDUJA ist auch eine registrierte Organisation in Nigeria unter der CAC-Registernummer 86344. Der Präsident und Gründer der Organisation ist ein Nigerianer, der in Deutschland lebt und eingebürgert ist. RARDUJA ist eine erfahrene Organisation auf dem Gebiet der Migration und Bildung. RARDUJA ist entschlossen, die irrtümliche Denkweise der meisten Afrikaner zu ändern, die glauben, dass Europa ein Paradies ist, in dem das Geld vom Baum fällt. Durch viele Jahre Feldarbeit und Erfahrungen aus unseren Besuchen in Schulen, religiösen Heimen, Gemeinden, durch unsere Bücher und Medien ist RARDUJA ein wichtiger Partner für das afrikanische Bildungssystem geworden, besonders in Nigeria, wo RARDUJA mehr Arbeit geleistet hat.

So arbeitet RARDUJA e. V. auch mit der nigerianischen Regierung durch ihre Bundesbehörden, insbesondere NAPTIP und NOA, zusammen. NAPTIP Nigeria ist eine Bundesbehörde im Kampf gegen illegale Migration und Schmuggel sowie Menschenhandel. Seit 2012 hat NAPTIP RARDUJA eine Kolumne in ihrem NAPTIP News Magazin gegeben, in der wir ständig über illegale Migration nach Europa berichten und Afrikaner, insbesondere Nigerianer, warnen. NAPTIP Nigeria und der National Orientation Agent arbeiten stets mit RARDUJA zusammen. Der Verein engagiert sich seit Jahren in diesem Bereich. RARDUJA International ist eine der führenden NGOs in Nigeria zum Thema Migration. (SIEHE: RARDUJARARDUJA e. V. unterstützt freiwillige Rückkehrer und befähigt die Jugendlichen auch, indem sie ihnen Workshops anbietet, um ihre Potenziale zu entdecken. Sie fördert den Erwerb von Fähigkeiten und stellt auch Kredite für einige junge Start-ups in Nigeria zur Verfügung. 2018 wurde Eddy Duru, der Gründer und Präsident von RARDUJA International, vom Generaldirektor von NAPTIP NIGERIA RARDUJA e. V. in Abuja Nigeria zum "Chief Ambassador of NAPTIP" ernannt. (Mehr dazuIm Jahr 2015 wurde der RARDUJA-Gründer in den hessischen Ausländerbeirat gewählt, wo er Ausländer vertritt. Im Jahr 2018 wurde Duru zum Flüchtlingsbeauftragten in Kassel ernannt. All dies war ein Dienst an der Menschlichkeit und eine zusätzliche Erfahrung, um die Arbeit von RARDUJA zu verbessern und noch besser zu machen.

Body buried by sand in the desert
Refugees close together in life jackets

RARDUJA Teammitglieder haben langjährige Erfahrung in der Projektarbeit, Integration und Flüchtlingsarbeit. Zu den Teammitgliedern gehören: Schullehrer, Dozenten, Botschafter, Journalisten, Menschenrechtsanwälte, Pastoren, Priester, UN Ex Aids Corp Volunteer Mission Workers, ausgebildete Motivationsredner und mehr.

Zu den vom RARDUJA-Präsidenten geschriebenen Büchern gehören:

  1. Europe A Mission Misunderstood 2010
  2. Fundamentals of Trafficking in Persons

Einige der RARDUJA Partner & Institutionen, mit denen wir zusammengearbeitet haben, sind:

  1. German Foreign Office Berlin
  2. University of Konstanz Germany
  3. University of Saarland
  4. Nigeria Universities
  5. UBEC Nigeria
  6. Nigeria Fed. Min. of Education Nigeria
  7. NAPTIP Nigeria
  8. NACTAL Nigeria
  9. NOA Nigeria
  10. ARD TV Germany
  11. TANG Germany
  12. NIDOE Europe
  13. BEN TV London
  14. Several Nigeria Universities
  15. SWA Nursing
  16. Star Film Maker – CWE-  AY SHOW
  17. Star comedian I GO DYE
  18. Star comedian FUNKE aka Jennifer Diary
  19. NTA Nigeria
  20. Channels TV Nigeria
  21. Orient TV Owerri Nigeria
  22. HNA Hessen Germany
  23. African Heritage Germany
  24. African Tide Germany
  25. Nigeria National News Papers
  26. WIR Hessen Germany
  27. Center for International Migration (CIM) Germany
  28. Center for Global Migration Studies (CeMig) University of Gottingen Germany
  29. Black & White initiative Germany
  30. Foreigner’s Council Kassel Germany
  31. SCHMITZ STIFTUNGEN Germany
  32. Green Communication and More Kassel Germany
  33. Prince E. E. Duruh – Nigeria
  34. Sea-Eye Germany and others